Tarnschirm für die Krähenjagd

  • Wählen Sie das richtige Tarnsystem für Ihre Lockjagd auf die rabenartigen Vögel ☝
  • Der Tarnstand muss perfekt sein für die Krähenjagd ☝
  • Anleitung zum Aufbau vom Tarnstand ☝


Wo ist der beste Standort für das Tarnzelt?

Der Tarnschirm bei der Krähenjagd

Was für uns auffällig wirkt, fällt auch den Krähen auf! Ein freistehender Schirm mitten auf dem Feld, sticht der Krähe sofort ins Auge. Auch dann, wenn er noch so eine gutes Camouflage bzw. Realtree - Muster hat! Wenn sich nun im Schirm noch der Jäger bewegt, sprich anhebt um zu schiessen, wird dies aus der Ferne wahrgenommen und die Krähen fliegen das Lockbild mit den Lockkrähen nicht mehr an. Die Jagd wäre vorbei, bevor sie begonnen hat. Beim der Auswahl des Standortes spielt der Wind keine Rolle. Hingegen sollten Sie die Sonne einberechnen und die Lockkrähen dementsprechend vorteilhaft aufstellen.

  • Nutze Hecken, Sträucher und Bäume bei der Jagd
  • Weiche nur im Notfall auf das offene Feld aus
  • Nutze natürliche Materialen aus der Umgebung zum Tarnen


Tarnschirm selber bauen - Welche Ausrüstung braucht man?

Tarnschirm selber bauen bei der Krähenjagd

Die perfekte Deckung ist die Basis für einen guten Anflug bei der Krähenjagd. Man braucht nicht viel Material um dabei einen Tarnstand zu bauen, der einem eine erfolgreiche Lockjagd beschert. Unsere Deckung variiert je nach Örtlichkeit. Grundsätzlich braucht man aber folgende Ausrüstung:

Bestellen Sie die Ausrüstung rechtzeitig und beachten Sie die Lieferzeit! 



Mobiler Tarnschirm / mobiles Tarnzelt

Der Tarnschirm bei der Krähenjagd

Bauen und nutzen Sie immer eine Deckung, die ihre Konturen verschleiert und ihre Bewegungen vor dem Wild verbirgt. Hierfür gibt es verschiedene Lösungsansätze. Entweder Sie bauen immer einen Blind selber oder sie nutzen fertige Tarnschirme wie den Field Hunter oder den Ameristep Duck Commander Blind. Diese sind ruckzuck aufgebaut und abgebaut. Sie aussen eine Camouflage - Tarnung (Realtree, Max5 etc.). Sie eignen sich auch für die Ansitzjagd oder Lockjagd auf dem Feld auf Fuchs und Co.! Ein Fertigtarnschirm lässt sich auch leicht transportieren.

  • Auch bei einem fertigen Tarnzelt muss man natürliches Material zum Verblende nutzen
  • Altkrähen sind skeptisch beim Anflug auf ungewohnte Situationen
  • Ein fertiger Tarnschirm ist oft zu gross! Dies muss man verhindern, weil überfliegende Krähen in den Tarnschirm äugen können


Aufbau vom Tarnschirm am Abend oder am Morgen?

Aufbau vom Tarnschirm am Morgen und nicht am Abend

Wann soll der Aufbau vom Tarnschirm für die Krähenjagd erfolgen? Am Abend oder doch besser am Morgen? Bereits beim sorgfältigen Auskundschaften werden Sie den Standort des Tarnschirmes bestimmen. Dabei können Sie die Umgebung und die vorhandenen natürlichen Materialien in die Planung einbinden. Der Aufbau der Lockvögel erfolgt aber immer am Morgen.

  • Versuchen Sie nicht minimalistisch zu sein. Sie wollen Erfolg auf der Krähenjagd haben!


Tarnschirmbau am Vortag - so kann ich länger schlafen!

Tarnschirmbau am Vortag - so kann ich länger schlafen!

Viele Jäger bauen den Schirm bereits am Vortag auf. Dies sollte aber erst geschehen, wenn keine Krähe mehr dabei zusehen kann, also bei Dunkelheit. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Krähen den schirmbauenden Menschen (möglicherweise sogar den ihnen bekannten Jäger und sein Auto) beobachten und sich am nächsten Morgen der Stelle nur mit äusserster Vorsicht nähern.

  • Der am Vorabend aufgebaute Tarnschirm hat ebenso seine Gefahren - Vandalismus, Diebstahl, landwirtschaftliche Arbeiten 
  • Wer unbedingt am Vorabend der Jagd aufbauen will, soll das erst bei Dunkelheit tun und genau prüfen wo das gefahrlos möglich ist!
  • Die Zeit die Ihr am Vorabend braucht, ist genau so lang wie jene am Morgen. Und da alles in der Dunkelheit geschehen soll, ist es nicht relevant!   


Wichtiges zum Tarnschirm bei der Jagd

Wichtiges zum Tarnschirm bei der Jagd
  • Je mehr die Krähen bejagt werden, desto wichtiger wird es, sich und den Tarnschirm extrem zu tarnen, ja den Schirm regelrecht zu verstecken. Nur so fliegen die rabenartigen Vögel vertraut das Lockbild an. Dies gilt übrigens auch bei einem Bodenschirm bei der Lockjagd auf den Fuchs und weiteres Raubwild und Raubzeug. 
  • Dabei kommt es nicht nur darauf an, was im eigenen Revier schon stattgefunden hat. Man tut gut daran, davon auszugehen, dass in den umliegenden Revieren ebenfalls gejagt wird, und dabei häufig ein Gutteil der Krähen durchaus die Chance hat, zu erkennen, was es mit dem Schirm am Lockbild auf sich hat. Der Schirm auf freiem Feld wird dann nicht mehr angeflogen, die Krähen drehen außerhalb der Flintenreichweite ab.
  • Wer den größtmöglichen Erfolg will, wird daher den Schirm immer bestmöglich der natürlichen Deckung anpassen. Nur so gelingt eine nachhaltige Krähenjagd.


Tarnschirm für die Krähenjagd selber bauen...

Bauanleitung: Den Tarnschirm selber bauen...

Einen guten Tarnschirm für die Krähenjagd kann jeder selber bauen. Schritt für Schritt erklären wir Ihnen wie es geht. Im Video können Sie dies zudem anschauen. 

  1. Standort aussuchen, Sitzeimer etc. platzieren
  2. Vier Stangen (Teleskopstangen etc.) um den Sitz aufstellen (Fläche 1x1 Meter)
  3. Die Höhe der Stangen passt man dem Jäger an. Auf Brusthöhe hat sich bewährt
  4. Tarngardine an die Frontseite spannen und mit Klemmen befestigen
  5. Tarnnetz anbringen, dass sämtliche Seiten blickdicht sind
  6. Frontseite 1/5 Gardine, 4/5 Tarnnetz
  7. Natürliche Tarnung anbringen
  8. Hundeausgang einberechnen nicht vergessen


Tarnschirm im Mais

Für den Entscheid, wie der Tarnschirm aussehen soll, müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden. Die Reife und Dichte des Maises, sowie die vorhanden Höhe. Hierbei ist zu erwähnen, dass kein üblicher viereckiger Tarnschirm gebaut wird. Wir ziehen lediglich eine "Wand" in Richtung des Lockbildes ein. Der Grund warum wir keinen Würfel bauen ist, dass dieser von oben deutlich sichtbar wäre. Wir brechen daher so gut wie keine Stängel und Blätter ab. Nach dem einziehen der Wand in der zweiten Maisreihe - mittels Tarnnetz und Tarngardine - tarnen wir diese mit herumliegenden Blättern. Es sollte vermieden werden, dass die Stängel im Sichtfeld abgeknickt werden.


Tarnschirm und Tarnstand in Sträucher und Hecken

Nichts ist besser als eine natürliche Tarnung. Jeder Tarnschirm sollte in die örtlichen Gehölze etc. eingebunden werden. Ein Tarnnetz und Tarngardine dienen hierbei als Sichtschutz, das Grünzeug als natürliche Tarnung. Es muss zwingend alles verwendet werden, weil nach Sonnenaufgang jede Bewegung durch den Schirm zu sehen ist.


Tarnschim und Tarnstand im Schilf

Es gilt das Selbe wie beim Mais. Hierbei ist zu erwähnen, dass kein üblicher viereckiger Tarnschirm gebaut wird. Wir ziehen lediglich eine "Wand" in Richtung des Lockbildes ein. Der Grund warum wir keinen Würfel bauen ist, dass dieser von oben deutlich sichtbar wäre. Wir brechen daher so gut wie keine Stängel und Blätter ab. Nach dem einziehen der Wand in den Schilf - mittels Tarnnetz und Tarngardine - tarnen wir die Frontseite. Es sollte vermieden werden, dass die Stängel im Sichtfeld abgeknickt werden und das Schilf rundherum runtergetreten wird.


Tarnschirm auf offenem Feld

Feldschirme / Tarnschirme auf offenem Feld sollten nicht aufgebaut werden! Die Natur kennt keine Ecken und Kanten. Einen Würfel auf offenen Feld mag zwar anfänglich funktionieren, wird aber schnell erkannt. Jedoch gibt es Situationen, die eine große Improvisation braucht. Schirme in die Gegend einzubetten, ist eine große Herausforderung.


Tarnschirm auf dem Hof / am Gebäude

Es gibt manchmal die Situation, dass das Wild an einem Gebäude gejagt werden muss. Die jeweiligen Gesetze sind dabei zu berücksichtigen. Sollte dies gesetzlich möglich sein und kann keine andere Lösung in Betracht gezogen werden, muss man kreativ sein. Es sollte Material verwendet werden, die auch sonst am Standort vorkommen.


Absolute "No - go's"!

Den Tarnschirm und die Lockvögel mitten auf das Feld zu stellen ist für viele Jäger immer noch das übliche Vorgehen. Wenn man aber selbstkritisch ist und den Anflug der Krähen genau studiert, wird man feststellen, dass er anders ist, als wenn man gut getarnt in einer Hecke sitzt. Ja, zweifelsfrei werden immer einige Krähen anfliegen. Aber warum soll man sich selber seinem Aufwand und Einsatz berauben? Wir versuchen ja auch auf einer Drückjagd möglichst die besten Treiber und Hunde einzusetzen und erfolgsversprechendste Strategie zu fahren. Nach der Jagd, muss der Tarnstand als letztes abgebaut werden. Zuerst müssen ruckzuck die Wächterkrähen und Lockvögel einsammeln. 


Gänseliege - Hände weg!

Gänseliege für die Krähenjagd

Eine Gänseliege (Layout - Blind) ist für die Krähenjagd nicht zu empfehlen. Sie lässt sich zwar auf offenem Feld gut in Strohschwaden verstecken oder / und flach im Feld eingraben, dennoch sind sie im Vergleich zum Schirm mit massiven Nachteilen behaftet. Der Jäger muss die Deckel der Liege vor der Schussabgabe aufstoßen und die damit verbundene Bewegung hat zur Folge, dass nicht nur nahezu keine Schüsse auf vertraut anstreichende Krähen mehr möglich sind, da die Krähen sofort auf die Bewegung durch Flucht reagieren.

 

Bei der Gänsejagd können wir solche Liegen gut nutzen. Gänse haben ein anderes Anflugverhalten als Krähen. Die Rabenvögel starten gegen die Wind durch oder drehen in alle Richtungen ab. Jede Krähe die nicht erlegt wird oder von weitem zuschaut, sieht den Menschen bei geöffnetem Deckel in voller Pracht ungedeckt in der Liege sitzen und lernt dazu. Die Folge sind misstrauische Krähenbestände die kaum mehr bejagt werden können!



Fragen zum Tarnstand?

Kommentare: 0