Tarnnetz und Tarngardine - Ausrüstung für die Krähenjagd

Tarnnetze und Tarngardinen sind für die Krähenjagd unverzichtbar. Sie sind unterschiedlichen Größen und Ausführungen erhältlich. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten sollten. 

Das Tarnnetz ist im Jagdshop erhältlich. Es gibt eine grosse Auswahl!



Die Tarnung ist das wichtigste Gebot bei der Krähenjagd

Die Tarnung ist das wichtigste Gebot bei der Krähenjagd

Die perfekte Tarnung ist bei der Lockjagd auf Rabenvögel das wichtigste Gebot! Bereits kleinste Unachtsamkeiten bei der Tarnung vom Jäger führen zum Abdrehen der Krähen von dem Lockbild. Daher ist es wichtig, eine geeignete Jagdbekleidung und Ausrüstung für die Tarnung zu haben. Dazu zählt auch die richtige Auswahl der Tarnnetze. Hierbei gibt es einige Sachen zu beachten. 

  • Welches Camo - Muster ist das Richtige?
  • Concamo - Tarnkleidung (Bild)


Wie soll der Tarnschirm aussehen?

Der perfekte Tarnschirm bei der Krähenjagd

Der perfekte Tarnschirm ist die Basis für einen guten Anflug bei der Krähenjagd. Man braucht nicht viel Material um dabei einen Tarnstand zu bauen, der einem eine erfolgreiche Krähenjagd beschert. Der Tarnschirm variiert je nach Örtlichkeit. Grundsätzlich braucht man aber folgende Ausrüstung für den Tarnstand:

  • 1 Gestell oder vier Stangen / Hidepoles / Teleskopstangen
  • Tarnnetz mit ca. vier Meter Länge
  • 1 Tarngardine
  • 10 Klemmen
  • Der Aufbau wird später auf dieser Seite erklärt

Hier gibt es die Anleitung für den Bau eines Tarnschirmes!



Wozu dient eine Tarngardine?

Tarngardine für den Tarnschirm

Unter Tarngardine versteht man einen sehr dünnen, gardinenartigen Stoff, der es erlaubt dass man durch ihn durchsehen kann. Auch hier ist nur eine Seite mit einem Tarnmuster bedruckt, die andere Seite ist deutlich heller. In den Anfängen wurde propagiert, dass die gesamte Front eines Tarnschirmes aus Gardine bestehen kann um dem Jäger möglichst gutes Blickfeld auf die platzierten Lockvögel im Lockbild und vor allem anstreichende Krähen zu verschaffen. Sehr schnell zeigte sich, dass dies nicht genügte um ausreichend getarnt zu sein. Das Innere eines derart gebauten Schirms ist nie dunkel genug um den Gardineneffekt - dass man zwar ins Helle hinaussehen aber nicht ins Dunkle hineinsehen kann - zu erzielen.



Insbesondere Bewegungen erkennen die Krähen trotzdem

In der Folge ging man dazu über, nur noch die oberen 20cm des Schirms mit Gardine zu tarnen, um möglichst wenig "Einblick" für Krähen übrigzulassen. Durch die ebene Fläche der Tarngardine scheint ein unnatürliches Bild für die rabenartigen Vögel zu entstehen. Wird dies erkannt, drehen die Vögel vor dem Schirm ab. Dies kann man einfach umgehen, in dem man auch da genug an Grünzeug darüber hängt. 

 

Tarngardinen bringen jedoch einen großen Mehrwert als Zwischenwand in einem Tarnschirm. Damit wird die Breite des Schirmes verringert und die Schützen sind besser vor den gut äugenden und rüber streichenden Krähen getarnt. Ebenso verhindert die Tarngardine jegliches Hängenbleiben an Zweigen, Brombeeren, Disteln etc.. Manche gebräuchliche Tarnnetze haben eine Rückseite aus Netz, auch darin verhängen sich die Laufmündungen gerne mal. 



Welche Tarnnetze gibt es für die Jagd?

Tarnnetze für die Jagd gibt es in unterschiedlichen Farben (Camouflage - Muster) und Materialien. Sie sollten den örtlichen Gegebenheiten angepasst sein, damit uns das gut äugende Wild nicht wahrnimmt. Der Markt bietet eine große Auswahl an Tarnnetzen, mit unterschiedlichen Tarnmustern, an. Die bekanntesten Muster sind sicher Realtree, Mossy OakRealtree Max-5, Realtree Xtra oder Concamo / Ghosthood. Die Tarnnetze in Camouflage sind der ideale Sichtschutz bei der Jagd für Tarnschirme, Hochstände und vieles mehr.



Natürliches Tarnmaterial ist Pflicht!

Bei den Tarnnetzen gibt es vielfältige Tarnmuster und auch Macharten die zu unterscheiden sind.

 

Zu Beginn der Krähenjagd in Deutschland, als noch mit freistehenden Schirmen ohne Zusatztarnung gearbeitet wurde, maß man dem konkreten Tarnmuster eine sehr hohe Bedeutung bei. Heutzutage sollte ein Schirm bei der Jagd allerdings so gut mit natürlichem Material verblendet sein, dass das Tarnnetz kaum mehr zu sehen ist. Es empfiehlt sich Schirmmaterial für grüne und für trockene, abgestorbene Vegetation alternativ einzusetzen. Welchen Tarndruck das Netz dann letztlich aufweist, ist dann nimmer spielentscheidend. Ebenso sollte die Tarnkleidung farblich dem Tarnschirm angepasst sein, ansonsten die Gefahr besteht, vom Wild gesehen zu werden. 



Ghilli Suit Anzug - LASST ES!

Tarngardine, Tarnnetz und Ghilli suit für den Tarnschirm

Einige Jäger nutzen einen Ghilli suit - Anzug (Jagdbekleidung) und setzen sich ohne weitere Tarnung in einen Busch. Dies ist nicht zielführend und hat nichts mit dem professionellen Jagen auf Krähen zu tun. Ein Ghilli suit dient zum Verbergen der Konturen des menschlichen Körpers. Der Anzug oder Tarnnetz besteht aus dem Netzmaterial und Fäden. Diese werden je nach Einsatz in den verschiedenen Farben ausgesucht. Durch die Verwendung von natürlichem Material aus der Umgebung, erzielt man eine perfekte Tarnung. Beachten Sie aber, dass ein Ghilli suit Anzug nicht geeignet ist für die Krähenjagd. Man bleibt oft mit der Flinte an den Fäden hängen. 



Ghilli Netz Weizen / Gelb - Braun

Ein Ghilli - Netz besteht aus einem Netzmaterial und Fäden. Diese werden je nach Einsatz in den verschiedenen Farben ausgesucht, um ein ideales Muster für die jeweilige Umgebung zu schaffen. Das Ghilli - Netz in den Farben Braun "Weizen" ist ideal für Getreidefelder.



Ghilli Netz Grün

Unser Tipps wenn sie das perfekte Tarnnetz suchen! Das Ghilli - Netz in den Farben Grün kann eigentlich das ganze Jahr eingesetzt werden. Hier erhältlich!



Tarnnetz Bundeswehr

Es gibt Tarnnetze militärischen Ursprungs, bei denen die Tarnung aus unregelmässig geschnittenen Stoff- oder Kunststoffstreifen auf einem Trägernetz verwendet werden. Diese haben meist relativ große durchsichtige Bereiche, sodass sie bei der Krähenjagd doppelt und dreifach gelegt werden müssen, um die nötige Undurchsichtigkeit des Tarnschirmes zu gewährleisten. Da diese Netze ohnehin schon sperrig und schwer sind, wird durch eine doppelte Menge das Handling zusätzlich erschwert. Im Weiteren verheddern sich Knöpfe, Reissverschlüsse, Flintenläufe oft in diesen Tarnnetzen, was ein großer Nachteil ist. Ähnliches gilt für Netze die militärähnliche Machart die aber deutlich dünneres Tarnmaterial haben, wodurch diese zwar leichter sind aber auch deutlich weniger robust. 



Camo Leafy Netz - ABER ACHTUNG!

Besser sind da schon Taubenjagdnetze aus England, mit dichterem Tarnmaterial und einem engmaschigem Trägermaterial. Häufig verwendet werden sogenannte camo leaf Netze, ein Kunststoffgewebe das einseitig mit einem Tarndruck versehen ist und in das kleine "Blätter" gestanzt werden, um eine flächige Wirkung zu vermeiden. Der große Nachteil ist die nur einseitige Bedruckung der Netze. Die Rückseite ist meist deutlich heller, manchmal fast weisslich. Die Stanzblätter sind nach wenigen Einsätzen kreuz und quer verknittert und oft zeigen dann die " weislichen" Rückseiten unnatürlich nach Außen. Zudem sitzt dann der Jäger als dunkler Klotz innerhalb des weisslichen Schirms. Dagegen hilft nur eine weitere Lage Tarnmaterials, also entweder Tarnnetz oder Tarngardine.



Stealth Netz

Das Stealth Tarnnetz besteht aus Nylon und ist bedruckt. Es ist in verschiedenen Farben erhältlich. Oft ist das Stealth Tarnnetz doppellagig. Für die Krähenjagd ist es aber lediglich als Sichtfenster (Tarngardine) geeignet. Dies weil es nicht blickdicht ist und somit die Krähen jede Bewegung sehen.  



Tarnnetz für den Mais

Für die Krähenjagd und den Tarnschirmbau im Mais, habe ich ein Tarnnetz mit dem Muster Advantage MAX 4 - HD genommen und ein Sichtfenster ausgeschnitten. In dieses Fenster nähte ich eine Tarngardine ein. Das Tarnnetz kann innert Sekunden an Maisholme in der ersten Reihe geklammert werden. Das Tarnmuster ist bei vielen Wasserwildjägern im Einsatz. Es hat dunkelbraune und leicht dunkelgrüne Farbtöne. 



ACHTUNG - Augen auf beim Tarnnetz - Kauf!

Im Onlinehandel gibt es unzählige Anbieter von Tarnnetzen. Viele Netze sind preislich interessant. Aber beim genauen hinschauen, wird man feststellen, dass diese Tarnnetze eine schlechte Qualität aufweisen! Sie werden oft mit "Woodland", "Flecktarn Bundeswehr" oder "Waldtarnnetz" angeboten. Erhältlich sind sie in allen möglichen Farben. Eines haben sie gemeinsam: Sie sind aus Nylon, reissen schnell und glänzen in der Sonne. Für die Krähenjagd also ist ein solches Tarnnetz nicht brauchbar. 



Tarnen - Täuschen - Regulieren

Tarnnetz Max4 und Realtree für die Krähenjagd

Nach dem Aufbau des Tarnschirmes (hier im Hintergrund), gehen wir das Lockbild an. Damit die Lockvögel wie Lockkrähen und Graureiher ihr Lockwirkung erzielen, benötigen wir ein realistisches Lockbild. Jede Lockkrähe soll der Natur entsprechend vor dem Schirm gesetzt werden. Achten Sie darauf, das Lockbild nicht in Richtung der Sonne aufzubauen. Dies wird unweigerlich zu Problemen beim Schiessen von anstreichenden Krähen führen. Der Wind vernachlässigen wir mit guten Gewissen. Lockkrähen platziert? Flinte geladen? Krähenlocker bereit? Dann kann es losgehen und die Sonne darf aufgehen. Jetzt ist es Zeit den Ruf der Krähe mit dem Krähenlocker zu spielen und aufmerksam zu sein. Jederzeit kann eine Krähe anfliegen. 




Fragen zum Tarnnetz und Tarngardine für die Lockjagd?

Kommentare: 0