Weiße Federn bei Krähen und Raben

  • Es gibt verschiedene Ursachen für weiße Federn bei den Vögeln ☝
  • Krankheiten und eine mangelhafte Ernährung sind die Hauptursachen ☝
  • Welcher Vogel kann weiße Federn haben☝?
Krähe mit weissen Federn


Erkrankung und Veränderung am Gefieder

Immer wieder beobachten Krähenjäger Krähen und Raben die weiße Federn vorweisen. Hierbei kommt immer die Frage auf, woran dies liegen kann. Zuerst einmal besteht kein Grund zur Beunruhigung. Das weiße Gefieder ist keine Laune der Natur. Weiße Federn können verschiedene Ursachen haben. Kommen sie ausgeprägt an der Krähe vor, könnten es Grimalen sein. Grimale nennt man auch Hungerstreifen, was eigentlich so nicht stimmt, da auch ein Vogel der nicht hungert oder sich fehlernährt, Hungerstreifen bekommen kann. Wenn nur einzelne Federn betroffen sind, dann könnte es sich eher um eine lokale Störung handeln. Hierbei gibt es unzählige Gründe wie Parasiten, Bakterien, Entzündungen etc.. Am häufigsten erscheinen jedoch weiße Federn, wenn die Krähe (Vögel generell) Leuzismus haben.  

 


Welche Ursachen für ein weißes Federnkleid gibt es den Vögeln?

Fallen bei einigen Vogelarten die Gefiederfarbstoffe aus, bzw. sind eingeschränkt vorhanden, liegt oft eine genetische Ursache vor. Dies führt in der folge zu Teilleuzismus. Ist der ganze Körper betroffen, spricht man von Leuzismus. Das Federkleid ist an den betroffenen Körperbereichen weiß. Die Augen bleiben aber grundsätzlich unverändert schwarz. Leuzismus kommt in abgestufter Form bei vielen verschiedenen Vogelarten vor. Es ist eine harmlose Defekt-Mutation, die einfach dazu führt, dass das Fell und die Federn weiß und die darunterliegende Haut rosafarbig erscheint. Die Haut weist keine Melanozyten vor, also farbstoffbildende Zellen. Der Schnabel verfärbt sich hingegen nicht! Im Gegensatz dazu sind beim Albinismus die Zellen zwar vorhanden, aber unfähig, den Farbstoff Melanin zu bilden. Leuzismus kommt nicht nur bei Vögel vor, sondern auch bei anderen Säugetieren. Albino - Vögel haben einen weißen Körper. Die darunterliegende Haut ist hell. Die Augen sind rot, weil in ihnen die dunklen Farbpigmente ebenso vollständig fehlen.


Fehl- oder Mangelernährung

Ein partieller Ausfall der dunklen Farbpigmente kann bei einer mangelhaften Ernährung der Vögel entstehen. Das Einnehmen des falschen Futters ist oft bei Jungvögeln zu sehen. Rabenvögel als Aasfresser sind hier ab und an betroffen, weil sie bei der Auswahl des Futters nicht wählerisch sind. Die fehlenden Vitamine und Mineralstoffe stehen in der Folge bei der Bildung des Federkleides nicht oder nur beschränkt zur Verfügung. 


Rabenvögel sind prädestiniert für Leuzismus

Neben Jungtieren kann man dies auch bei den Altvögel beobachten. Insbesondere wenn sie in freier Natur leben, an einer organischen Erkrankung leiden oder wenn sie von Menschen längere Zeit gepflegt und falsch ernährt werden. Kulturfolger wie der Kolkrabe, Nebelkrähe und Rabenkrähe die in urbanen Gebieten angesiedelt sind, weißen häufiger eine Gefiederveränderungen, als ihre Artgenossen in ländlichen Regionen. 


Welche Vögel sind betroffen?

Grundsätzlich können sämtliche Vögel Leuzismus und veränderte Farben am Gefieder vorweisen. Beim schwarzen und grau / schwarzen der Rabenkrähen und Nebelkrähen nimmt man es aber sichtbar deutlich besser wahr. Die Rabenkrähe und Nebelkrähe unterscheidet man seit 2002 als zwei Arten (Corvus corone bzw. Corvus cornix). Ebenso gut sichtbar ist es beim Kolkrabe. Hat einer der aufgeführten Arten ein farblich verändertes Gefieder, bedeutet dies jedoch nicht sofort gleich, dass Leuzismus vorliegt. Farbaberrationen von Vögeln sind keine Seltenheit und haben oft unterschiedliche Gründe. Die häufigsten vererbten Formen sind:

  • Brauner Typus
  • Albinismus
  • Dilution
  • Pastell
  • Isabell
  • Melanismus

Die Farbe vom Schnabel, der Füße und Gefieders lassen eine erste Einschätzung der Ursache zu. 


Unterschied Raben - Krähen?

Um das zu erklären, muss man sich erst einmal die Gemeinsamkeiten und ihr Verhalten ansehen. Raben und Krähen gehören zur Familie der Sperlingsvögel und innerhalb dieser Familie zur Gattung der Rabenvögel (Covidae). Es gibt fast 100 verschiedene Arten von Rabenvögeln. Sie kommen fast überall auf der Erde vor. Neben den Raben und Rabenkrähen gehören auch Elstern, Dohlen, Tannenhäher und Eichelhäher zu den Rabenvögeln. Beim Rabe und der Krähe sind in Europa besonders der Kolkrabe, die Nebelkrähe, die Rabenkrähe und die Saatkrähe weit verbreitet. Ihre Namen leiten sich ab von den Lauten, die von den Vögeln abgegeben werden.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0