Wächterkrähe beim freundlichen Lockbild

Anordnung und Aufbau


Freundliches Lockbild, Wächterkrähe, Krähenjagd, Kraehenjagd, Kraehenjagd.eu

Das Geheimnis um die drei "S" und die Wächterkrähe ist keines mehr. Im Revier ist oft zu beobachten, dass Krähen an Fraßplätzen meist einen oder mehrere Aufpasser haben, die über die Schar am Boden wachen um diese vor Feinden zu warnen während sie bei der Nahrungssuchesind. Dieses Verhalten machen wir uns zu Nutze indem wir unserem Lockbild Wächter hinzufügen. Diese suggerieren den anstreichenden Krähen Sicherheit. Haben wir alles richtig gemacht, steichen sie vertraut an. Die Wächterkrähen erfüllen aber noch weitere Zwecke. Sie erhöhen die Sichtbarkeit und ermöglichen uns, den Anflug zu steuern. Wenn das Lockbild z.B hinter einer Hecke steht, bleibt es von der anderen Seite aus unbemerkt. Lautlose Vorbeiflieger sehen das Lockbild nicht, und da wir sie nicht sehen, können wir nicht gezielt locken. Mit einem oder mehreren gut sichtbaren Wächtern bringen wir diese "unsichtbaren Vorbeiflieger" dazu, mal rüberzuschauen. Dazu stellen wir die Lockis schon mal ein bis zwei Meter über Baumwipfel- bzw. Heckenhöhe. Des Weiteren kann der Anflug gesteuert werden. In den meisten Fällen werden anfliegende Krähen nicht über die Wächter hinwegfliegen. Sie fliegen um sie herum. Deswegen stelle ich bevorzugt (wenn möglich) die Wächter 10 - 15 Meter links vom Schirm auf (denn auch die Masse des Lockbildes steht meist links - siehe Lockbild). Damit lenke ich auch vom Schirm ab.

 

Stehen die Wächterkrähen direkt am Schirm, besteht die Gefahr, die Aufmerksamkeit auf uns zu lenken. Und das wollen wir nun wirklich nicht!

 

Ein weiterer Vorteil davon ist, dass kreisende Krähen Abstand vom Wächter halten und damit ggf. direkt über dem Schirm - und hoffentlich in guter Schußposition kommen.

 

Abschließende Empfehlung: Variieren Sie auch bei der Anzahl und Positionierung der Wächter. Zwei Wächter immer auf gleicher Höhe, immer im gleichen Abstand, können auf Dauer als Muster wiedererkannt werden. Deswegen: Mal eine, zwei oder mehr Wächter. Manchmal auch zwei nebeneinander...