Standort


Allgemeines

Nebelkrähen

 

Um die Krähenjagd erfolgreich gestalten zu können, braucht es eine seriöse Vorbereitung. Die Jagd sollte sich am Besten zwischen einem Schlafplatz und einer Futterstelle befinden. Aufgrund dessen sollten die Hauptflugrouten bekannt sein. Besonders interessant sind abgeerntete Getreidefelder, frisch gemähte Wiesen, umgebrochene Ackerflächen, Biogasanlagen oder Komposthaufen.

 

Der Standort entscheidet erheblich über eine erfolgreiche Krähenjagd!


Schlafplatz

Schlafplatz von Krähen

Es braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen worum es sich hier handelt. Die Krähen verlassen Morgens ihre Schlafbäume und ziehen über die Flugrouten zu den Fraßplätzen. Es ist daher ein grosser Vorteil zu wissen, wo diese sind. Denn hier beginnt unsere Beobachtung. Und diese genaue Beobachtung ist ein essentieller Faktor auf dem Weg zum Jagderfolg. Jetzt könnte man auf die Idee kommen, die Schlafbäume zu bejagen. Davon raten wir jedoch entschieden ab. Es besteht die grosse Gefahr, dass die Krähen die Schlafplätze aufgeben und sich neue suchen - welche dann erst wieder gefunden werden müssen. Bei der Bejagung der Flugrouten und Fraßplätze sollte man also wenn irgend möglich am besten außer Hörweite der Schlafplätze bleiben um eine dauerhafte Vergrämung von dort nicht zu riskieren.

 


Flugroute

Flugroute von Krähen

Es braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen worum es sich hier handelt. Die Krähen verlassen Morgens ihre Schlafbäume und ziehen über die Flugrouten zu den Fraßplätzen. Es ist daher ein grosser Vorteil zu wissen, wo diese sind. Denn hier beginnt unsere Beobachtung. Und diese genaue Beobachtung ist ein essentieller Faktor auf dem Weg zum Jagderfolg. Jetzt könnte man auf die Idee kommen, die Schlafbäume zu bejagen. Davon raten wir jedoch entschieden ab. Es besteht die grosse Gefahr, dass die Krähen die Schlafplätze aufgeben und sich neue suchen - welche dann erst wieder gefunden werden müssen. Bei der Bejagung der Flugrouten und Fraßplätze sollte man also wenn irgend möglich am besten außer Hörweite der Schlafplätze bleiben um eine dauerhafte Vergrämung von dort nicht zu riskieren.

 


Sammelplatz

Sammelplatz von Krähen

Sammelplätze werden meist Abends von den Krähen angeflogen. Die Krähen kommen von den Fraßplätzen zusammen und steuern von dort Richtung Schlafplatz. Manchmal ist auch morgens zu beobachten, daß die Krähen aus verschiedenen Richtungen kommend, einen Platz ansteuern um von dort getrennte Wege zu ziehen. Solche relativ festen Plätze zu kennen, schadet nie, denn dort kann man die Suche nach einer “verlorenen” Flugroute leicht wieder aufnehmen.

 


Frassplatz

Frassplatz von Krähen

Diese zu kennen, ist einer der Schlüssel zum Jagderfolg!

 

Wenn wir wissen, wo die Krähen von Haus aus zum Fressen hin wollen, müssen diese nicht erst groß überzeugt werden, den Platz anzufliegen. In Bayern ist das “a gmahde Wies’”...

 

Wenn die anderen Voraussetzungen wie Lockbild/ Schirmbau (das Locken am guten Frassplatz ist beinahe zweitrangig) und nicht zuletzt Schiessleistung, stimmen, haben wir eine Chance auf einen hervorragenden Jagdtag.

 

Dies klingt leider einfacher als es ist. Denn die Fraßplätze wechseln oft. Die frisch gemähte Wiese, der frisch bearbeitete Acker von heute kann morgen schon durch einen anderen Fraßplatz ersetzt worden sein. Vor allem im Sommer wo immer irgendwo gearbeitet wird, kann das sehr schnell gehen. Das macht die Entscheidung - wo baue ich meinen Schirm auf- nicht leichter. Je besser man sein Revier kennt und je besser man beobachtet, desto größer die Chance auf Erfolg.

 

Ausnahmen sind Plätze, die immer angeflogen werden. Diese erleichtern uns die Entscheidung nach dem Platz für den Schirm ungemein. Oft werden diese als Knallerfraßplätze bezeichnet. Das kann eine Müllkippe sein, ein Feld auf dem ein Gemüsebauer seine Gemüsereste zum düngen ablädt usw. Wer einen Knallerfraßplatz im Revier hat, kennt diese Stellen und hat meist leichtes jagen im Vergleich zu den “Normalrevieren”.