Lockbild und Wächterkrähen


Lockbild

Freundliches Lockbild, Freundlichen Lockbild, Lockbild, Krähenjagd, Kraehenjagd

Ein freundliches Lockbild entsteht immer an einer Stelle, bei der man einen Fraßplatz für Krähen vorzutäuscht. Das Signal muss sein: „HIER gibt’s was zu beißen, und für Dich ist auch noch Platz!“.

 

Aber wie schaffe ich das? Das wäre gar nicht so schwer wenn wir die Krähen nur anlocken wollten. Denn festgefahrene Regeln gibt es im Grunde nicht. Ist in der Natur etwas zu fressen zu finden, dann verteilen sich dort die Krähen. Aber wir wollen die Krähen ja an einen eingegrenzten Platz bekommen – dorthin, wo man sie auch erlegen kann. Die Lockis müssen also so nahe sein, dass anstreichende und einfallende Krähen erlegt werden können. Aber sie müssen weit genug weg sein, dass sie die Aufmerksamkeit nicht auf uns lenken. Die Krähen sollten für den Rechtsschützen eher links stehen, weil der Schuss von rechts nach links ist leichter als von links nach rechts. Für Linksschützen umgekehrt.

 

Wie baue ich also für den Rechtsschützen auf: Abstand zum Schirm – erste Krähe ca. 10 Schritte (für mich eher mehr). Weiteste Krähe max. 30 Schritte (in der Tiefe und nach links). Außer ein Digweed sitzt im Schirm, dann dürfen sie weiter stehen…

 

Das Lockbild beginnt ca. 5 Schritte rechts und reicht bis ca. 15 – 30 Schritte links von uns. Das hängt auch mit von den Sichtverhältnissen ab, in der Hecke kann man ggf. nicht so weitnach links und rechts schauen. Die grobe Form des Lockbildes ist oft ein "löchriges Oval". Beliebt ist eine U-förmige Lücke im Bild, ggf. sogar ein umgedrehtes M. Wollen wir es nicht das Goldene, sondern das schwarze M nennen? Wie stehen die Lockkrähen? Manche stehen aufrecht, manche fressend. Mit Blick in alle Richtungen (nicht wie bei den Tauben…). Wir haben einzeln stehende Krähen, manche stehen in engeren Grüppchen beieinander. Im Dreieck aufzustellen welches an einen Krähenmagneten erinnern könnte, verbietet die Angst vor Wiedererkennung. Denn wer kann schon immer ausschließen, daß beim Nachbarn niemand mit dem Krähenmagneten Jagd? Wo gibt es in der Natur schon gleichschenklige Dreiecke? Ich stelle gerne die äußeren Krähen aufrecht mit Blick nach außen. Wenn im Zweifel: Einfach mal in der Natur beobachten wie und wo die Krähen sitzen. Und wo welche anderen Vögel mit dabeistehen (siehe Confidence Decoys).

 

Wichtig: Die Lockis müssen SAUBER sein und gerade stehen. Wenn der hochpassionierte Jagdhund beim rausstürmen einen Locki umwirft, muss der Jäger raus (oder eine Dressurglanzleistung erbracht sein, damit er die wieder aufstellt). Dreck oder (im Sommer) Tau und Schneckenschleimspuren sind genauso schlecht wie glitzernder Frost im Winter. Tau lässt sich etwas vermeiden, indem man die Säcke mit den Lockis über Nacht im Freien stehen lässt. Wenn man im Winter die Lockis mit dem Rücken zur aufgehenden Sonne aufbaut, muss man oft nicht so viele nachbearbeiten. ALLE darf man nicht so stellen. Sonst wird’s unnatürlich. Im Weiteren empfehlen wir, die Lockkrähen mit Enteisungspray / Frostschutzmittel / Scheibenklar zu besprühen!

 

Wenn ich damit rechne, mit Tau oder Frost kämpfen zu müssen, tendiere ich dazu, weniger Lockis einzusetzen. Warum: Weil ich dann nicht so lange brauche, diese bei Bedarf zu säubern. Denn eines ist klar: Sind die Lockis schmutzig, frostig, voller Tau oder voller Schneckenschleim, werde die Krähen nicht vertraut anfliegen oder landen. Sie fliegen an, drehen eine Runde, schrauben höher, ggf. noch eine Runde – und weg sind sie. Da kann auch Stradivari am Locker sitzen. Dann gibt es nur eines, raus und putzen oder auf Anflug verzichten. Einer passt auf, der andere säubert. Ein scharfes „DOWN“ im Falle auftauchender Krähen und die Putzkraft simuliert einen Busch im Lockbild. Stimmt die Tarnung der Klamotten, passiert auch nichts Schlimmes. Ich habe immer eine Handbürste für solche Arbeiten am Mann, für Tau reichen die Handschuhe. Dies sind die Grundregeln an die ich mich im Wesentlichen und recht erfolgreich halte. Dennoch: „Auf hoher See, vor Gericht und auf der Krähenjagd bist Du in Gottes Hand!“.

 


Wächterkrähen

Freundliches Lockbild, Wächterkrähe, Krähenjagd, Kraehenjagd, Kraehenjagd.eu

Das Geheimnis um die drei "S" und die Wächterkrähe ist keines mehr. Im Revier ist oft zu beobachten, dass Krähen an Fraßplätzen meist einen oder mehrere Aufpasser haben, die über die Schar am Boden wachen um diese vor Feinden zu warnen während sie bei der Nahrungssuchesind. Dieses Verhalten machen wir uns zu Nutze indem wir unserem Lockbild Wächter hinzufügen. Diese suggerieren den anstreichenden Krähen Sicherheit. Haben wir alles richtig gemacht, steichen sie vertraut an. Die Wächterkrähen erfüllen aber noch weitere Zwecke. Sie erhöhen die Sichtbarkeit und ermöglichen uns, den Anflug zu steuern. Wenn das Lockbild z.B hinter einer Hecke steht, bleibt es von der anderen Seite aus unbemerkt. Lautlose Vorbeiflieger sehen das Lockbild nicht, und da wir sie nicht sehen, können wir nicht gezielt locken. Mit einem oder mehreren gut sichtbaren Wächtern bringen wir diese "unsichtbaren Vorbeiflieger" dazu, mal rüberzuschauen. Dazu stellen wir die Lockis schon mal ein bis zwei Meter über Baumwipfel- bzw. Heckenhöhe. Des Weiteren kann der Anflug gesteuert werden. In den meisten Fällen werden anfliegende Krähen nicht über die Wächter hinwegfliegen. Sie fliegen um sie herum. Deswegen stelle ich bevorzugt (wenn möglich) die Wächter 10 - 15 Meter links vom Schirm auf (denn auch die Masse des Lockbildes steht meist links - siehe Lockbild). Damit lenke ich auch vom Schirm ab.

 

Stehen die Wächterkrähen direkt am Schirm, besteht die Gefahr, die Aufmerksamkeit auf uns zu lenken. Und das wollen wir nun wirklich nicht!

 

Ein weiterer Vorteil davon ist, dass kreisende Krähen Abstand vom Wächter halten und damit ggf. direkt über dem Schirm - und hoffentlich in guter Schußposition kommen.

 

Abschließende Empfehlung: Variieren Sie auch bei der Anzahl und Positionierung der Wächter. Zwei Wächter immer auf gleicher Höhe, immer im gleichen Abstand, können auf Dauer als Muster wiedererkannt werden. Deswegen: Mal eine, zwei oder mehr Wächter. Manchmal auch zwei nebeneinander...

 

Wächterkrähen