Ausrüstung


Eine Krähenjagd Ausrüstung soll sinnvoll gewählt werden. Hierbei gibt es viele Kriterien die beachtet werden sollten. Wir zeigen Ihnen auf, was für für Ausrüstungsgegenstände bei der Krähenjagd verwenden.

Tarnschirm und Tarngardine bei der Krähenjagd

Tarngardine:

Innenschicht für die Tarnung IM Schirm. Sollte das gleiche Tarnmuster wie die Klamotten haben. Durch die Gardine kann man nach draussen beobachten. Das "Sichtfenster" sollte jedoch möglichst klein gehalten werden.


Tarnnetz für die Krähenjagd

Tarnnetz:

Verschiedene Muster zu haben macht Sinn. Bundeswehr Tarnnetze sind schwer und verhängen sich leicht. Die Stealth Netze sind leicht und in verschiedenen Farben erhältlich, gibt's auch in max4 (gutes Allroundmuster für den Start!). Das soll keine Werbung sein, aber die Netze sind eben praktisch. Blickdichte Netze suchen wir vergeblich. Für die Aufbewahrung der Netze habe ich einen Laubsack vom Baumarkt. Die Vorlieben sind da ganz unterschiedlich. Egal für was Sie sich entscheiden, der Schirm muss zusätzlich mit natürlichen Materialien verblendet werden.


Schirmstangen, Teleskopstangen für den Tarnschirm bei der Krähenjagd

Hidepoles / Schirmstangen:

Hidepoles / Schirmstangen zum Halten der Tarnnetze. Es gibt verschiedenste Modelle. Viele bauen sie aus Stabilitätsgründen selber (Ideen zum Selberbasteln). Diese müssen die Netze sicher halten können. Es empfehlen sich die Stangen mit Fusstritt denn sie müssen fest im Boden stecken. Daher auch langer Erddorn! Länge 180cm mindestens. Stabilität ist äusserst wichtig. Nichts ist nerfiger, als am Schirm basteln zu müssen, weil man drin hängengeblieben ist, oder weil ein übermotivierter Hund reingerannt ist.


Klemmen für die Krähenjagd

Klemmen:

Klemmen zum befestigen der Netze oder zum befestigen von Ästen etc. an den Stangen. Schwarze Leimklemmen aus dem Baumarkt funktionieren gut. Nicht die kleinste Grösse nehmen. Ein paar Grosse kann man immer mal gebrauchen. Ansprühen mit Farbe ist optional, aber in Camo ist alles besser.


Schirmhülsen für die Wächterkrähenstangen

Schirmhülsen:

Schirmhülsen (Rasendorn) zur Austellung von reistehenden Wächterstangen. Ich benutze vier davon zusammen mit teleskopierbaren Rutenhaltern (Bank Sticks) als Schirmstangen.

 

Ein angespitztes Winkeleisen mit zwei Klettbändern ist ebenso eine gute Lösung.

 

Weitere Möglichkeiten finden Sie hier (Ideen zum Selberbasteln).


Dreibein, Sitz, Sitztonne für die Krähenjagd

Sitzgelegenheit:

Hier gibt es grundsätzlich eines zu beachten. Der Jäger sollte mit dem Sitz nicht über die Schirmkante hinaus ragen. Daher ist die Sitzauswahl gezielt zu treffen. Sitzstock ist optimal, er dreht sich mit, was zum sitzend schiessen praktisch ist. Andere Sitzgelegenheiten wie Sitztonne Dreibein und Sitzrucksack gehen auch. Haben aber einen Nachteil bei unebenem Boden. Oft sind diese auch zu niedrig, was auf Dauer unbequem wird. Jedoch hat der Sitzeimer einen grossen Vorteil. Die Munition kann trocken darin gelagert werden.


Wächterstangen, Wächterstange für die Krähenjagd

Wächterstangen:

Am besten benutzt man Bundes - Zeltstangen zum Aufstellen der Wächter. Etwas schwer, dafür aber stabil und man kommt gut auf Höhe. Hierbei ist zu beachten, dass die Stangen aus GFK bestehen. Oft werden auch stabile Stippruten verwendet. Diese sind in der Länge jedoch limitiert. Ich transportiere diese im Bundeswehr - Seesack.


Transportsack für die Lockkrähen

Transportsack für Lockis:

Dafür habe ich einen speziellen Decoybag. Alternativ ggf. Laubsack. Der Bundeswehr - Seesack fand ich unpraktisch im Vergleich zu den anderen Alternativen (schwer, kleinere Öffnung) die Lockis rutschen leichter in einen Kunststoffsack als in das schwere Leinen. Dies ist aber eine Geschmackssache.


Kabelbinder: 

Kabelbinder, lösbar! Oft benötigt man für eine spontane Befestigung Material. Hierbei haben sich die erwähnten Kabelbinder bewährt. Bitte nicht in rot, das Bild ist nur ein Beispiel.