Feindliches Lockbild / Hüttenjagd


Krähenjagd am feindlichen Lockbild / Hüttenjagd

Die Krähenjagd am feindlichen Lockbild / Hüttenjagd kann mit Plastikuhu- oder Greifvogelattrappen, die allerdings mit vorzugsweise weiblichen Enten- oder Fasanfedern beklebt werden müssen, oder auch einem präparierten Fuchs ausgeübt werden.

 

Ob dabei die Greifvogelattrappe auf einen Pflock oder am Boden steht ist nebensächlich.

 

Die Krähen fliegen hier einen Fressfeind an, dabei sind sie äußerst aufmerksam auf der Hut und nicht gerade vertraut. Sie fliegen aggressiv schnell, was das Schiessen deutlich schwieriger macht als am Futterlockbild. Darüber hinaus kommen auf die ersten Hassrufe alle in Hörweite befindlichen Krähen zur Unterstuetzung angestrichen und es macht wenig Sinn hier dann in einen sich im Nu bildenden Schwarm zu schiessen und damit die Überlebenden zu warnen. Man kann, außer den erlegten Krähen, auch nocheinen, maximal zwei Krähenattrappen in einiger Entfernung aufstellen, das erhöht die " Hilfsbereitschaft" der Krähen und schafft Variationsmöglichkeiten für das Lockbild. Elstern kann man so auch bejagen. Ein feindliches Lockbild hat seinen Reiz, aber man sollte die Nutzung nicht überreizen.

Feindliches Lockbild, Krähenjagd mit dem feindlichen Lockbild