Welcher Choke ist ideal für die Krähenjagd?

Welcher Choke ist ideal für die Krähenjagd?

Damit die Munition ihr volle Wirkung erzielen kann, sind hauptsächlich drei Faktoren entscheident:

  • Die Flinte (Bockflinte, Querflinte, Selbstladeflinte)
  • Munition und Schrotgrösse
  • Ausgewählter Choke 

Wir erklären Ihnen, wie Sie die richtige Kombination ermitteln und für die Lockjagd auf Krähen und auch Tauben bereitstellen können. 



Welcher Choke für Krähen?

Welcher Choke für Krähen?

Chokes sind Verengungen oder Erweiterungen der Läufe bei Flinten. Sie werden auch “Würgebohrungen” genannt. Sie beeinflussen die Streuung der Schrotgarbe und sind für die Deckung verantwortlich. Ob eine breite oder enge Streuung von Vorteil besser ist, hängt vom Jäger, seinen Schiesskünsten und vor allem dem Einsatzgebiet der Waffe bei der Jagd ab.



Breite Streuung der Schrotgarbe

Breite Streuung und Deckung der Schrotgarbe bei der Munition für Krähen

Eine breite Streuung ist von Vorteil, wenn die Entfernung zum Wild gering ist, und durch die enge Streuung trotzdem noch eine ausreichende Deckung erreicht wird. Dies kommt zum Beispiel bei der Krähenjagd vor, wenn Krähen in Mülldeponien bejagt werden und sie von überall das Lockbild anfliegen. Hier schießen wir die Krähe oft überraschend auf eine kurze Distanz. In der Regel schiessen wir aber aus dem Schirm auf die Krähe die in das Lockbild einfliegt und somit weiter weg ist.



Enge Streuung der Schrote

Enge Streuung und Deckung der Schrotgarbe bei der Munition für Krähen

Normalerweise liegt die Entfernung zu den anfliegenden Rabenkrähen und Tauben bei 20 - 30 Meter, also im Bereich der aufgestellten Lockkrähen. Daher muss der Jäger hier die Munition und Choke gezielt wählen. Eine enge Streuung macht hier Sinn, weil die Schrotgarbe länger zusammengehalten werden muss. 

  • Schussbild auf 30 Meter mit der Benelli Montefeltro, 12  / 76
  • 1/ 2 Choke
  • Munition Fiocchi PL 32


Wie finde ich den richtigen Choke heraus?

Wie finde ich den richtigen Choke für Krähen heraus?

Bei der Krähenjagd ist unser Schirm rund zehn Meter von den ersten und rund 25 bis 30 Meter von den entferntesten Lockkrähen entfernt aufgestellt. Durch die perfekte Tarnung sehen uns die anfliegenden Vögel nicht und kommen in die gewünschte Schussdistanz . Wir konzentrieren uns daher auf diese erwähnte Entfernung. Damit die Munition die volle Wirkung bei Krähen erzielt, gehört auch der richtig ausgewählte Choke dazu. Jede Waffe hat eine andere Lauflänge, Laufdurchmesser, Vorlage, Schwungverhalten usw.. Daraus resultieren auch unterschiedliche Deckungen. Wenn wir uns einmal die Zeit nehmen um die richtige Kombination zu ermitteln, können wir viel Geld sparen und sorgen für eine waidgerechte Jagd. 



Welche Flinte nutzen wir für die Krähenjagd?

Waffe-und-Choke-für-die-Krähenjagd Benelli Montefeltro

Die Krähenjagd kann mittels Querflinte, Bockflinte, Repetierflinte oder Selbstladeflinte durchgeführt werden. Der jeweilige Schütze entscheidet über seine Vorlieben bei der Auswahl der Waffe. In unserem Beitrag wird Waffe und Tarnung genau angeschaut und aufgezeigt. 



Die Auswahl der richtigen Munition ist entscheidend

Die Auswahl der richtigen Munitionfür die Krähenjagd ist entscheidend

Die Auswahl der Munition ist für den Erfolg bei der Lockjagd auf Krähen von entscheidender Bedeutung. Krähen sind sehr schusshart, weshalb man keine Experimente am Tier ausüben soll! Wir haben uns aufgrund mehrerer Faktoren wie Geschwindigkeit, Aufbau und Zuverlässigkeit und somit der Wirkung, für Patronen von Fiocchi entschieden.